Hotline: +49 (0) 2741-95800

ab 6,73€ Versandkosten

Kauf auf Rechnung möglich

Qualität seit 1946

Filter schließen
Filtern Sie Ihre Angaben
Der Conservo-Magnetrahmen lässt sich optional mit dem 5 mm hohen Einlegerahmen D5 als integriertem Abstandhalter ergänzen. Bei dieser Variante ist die Auswahl an Profilen und Leisten wegen der Breite des Abstandhalters/Einlegerahmen D5 limitiert. Auf Anfrage fertigen wir darüber hinaus als Sonderlösung den Conservo-Distance Magnetrahmen.
Seit dem 8. September präsentiert das Museum Ratingen die neue Ausstellung „Superland Superrheinland“ mit Werken der Künstlerin Renata Jaworska. Die Ausstellung kann noch bis zum 6. Januar 2019 besichtigt werden. Thematisiert werden Topografien mit den Bewegungsspuren von Menschen, die Jaworska in Gemälden und Zeichnungen einträgt.

Rahmen im Einsatz

Einfach nur schön!?

Am 06.05 eröffnete im Paul Seuthe Museum in Werdohl die Sonderausstellung Einfach nur schön!?. Der Betreiber des Museums, Thomas Benecke, präsentiert in diesem Jahr als Schwerpunkt Blumenstillleben und Naturmotive.
Vom 29. September 2017 bis zum 8. April 2018 fand im Deutschen Historischen Museum in Berlin die Ausstellung „Gier nach neuen Bildern. Flugblatt, Bilderbogen, Comicstrip“ statt. Im Zentrum dieser Ausstellung steht das Feld der Bildmedien, die bereits vor der Erfindung der Fotografie wichtige Nachrichten und Propaganda überlieferten.
In der Neuen Galerie im Höhmannhaus in Augsburg findet vom 23.02 bis zum 15.04 die Ausstellung Nature & Destruction des Künstlerpaares Daniel und Geo Fuchs statt. Für diese Serie hat das Paar eine neue Technik verwendet. Eine Roboterkamera liefert das Bildmaterial, das zu einem neuen Bild zusammengesetzt wurde.
Mit Beginn des Baus des neuen Museums am Hafen in Oslo stellte sich das Munch Museum die initiale Frage zur neuen Rahmung der Kunstwerke von Edvard Munch: „Wie würde Edvard Munch seine Bilder rahmen?“. Für die Antwort wurde Werner Murrer zu Rate gezogen. Im Verlauf entwickelte sich das gemeinsame Projekt mit HALBE-Rahmen.

Individual

HALBE im Stedelijk Museum

Besondere Rahmen für besondere Anlässe - im Stedelijk Museum in Amsterdam ist noch bis zum 21. Mai die aktuelle Ausstellung "Camera in Love" des Streetart-Fotografen Ed van der Elsken (1925-1990) zu sehen. Er ist einer der wichtigsten holländischen Fotografen, ebenso wie das Museum, das nun einen Überblick seiner Arbeiten aus 25 Jahren gibt.
Konservatorische und -restauratorische Problemfälle werden auf dem zweitägigen Symphosium vorgestellt und Lösungsansätze entwickelt. Vom 24.-26.11 findet die 25. Tagung des Österreichischen Restauratorenverbands statt, die HALBE tatkräftig unterstützt.
Für die Erschaffung von Kunst gibt es viele Ehrungen. Für das vielfältige Engagement zur Bewahrung von Kunst- und Kulturgut gibt es jetzt auch erstmalig eine Auszeichnung – den „Riegel – KulturBewahren“. Erfahren Sie mehr zum Riegel, den diesjährigen Preisträgerinnen und dem ausgezeichneten Projekt "SicherheitsLeitfadenKulturgut - SiLK".

Neuigkeiten

Museumstreffen 2016 - HALBE vor Ort

HALBE Rahmen GmbH ist Sponsor und Aussteller des Museumstreffens 2016, welche von museum.de veranstaltet wird. Das Gastgebende Museum für diese Veranstaltung ist das Deutsche Historische Museum in Berlin. Unter dem Motto „Museum kommuniziert“ gab es interessante Vorträge und Gespräche rund um Thema.
In seiner aktuellen Ausstellung „Spuren im Licht“ begibt sich das Kleihues-Museum zusammen mit seinem Besucher auf die Suche nach Werken, die unterschiedliche Betrachtungsweisen zulassen.
Mit dieser Ausstellung würdigt das Vitra Design Museum einen der einflussreichsten Textildesigner und Innenarchitekten des 20. Jahrhunderts - Alexander Girard. Alexander Girard war eine prägende Figur des amerikanischen Design der Nachkriegszeit, der neben Möbeln und Stoffen auch Gebäudeobjekte entwarf.
Durch die Hände unserer Mitarbeiter gehen jeden Tag etliche Bilderrahmen. Jeder von ihnen kennt die einzelnen Bestandteile und ihren Auslieferungszustand.
Vom 18.März bis zum 16.Mai 2016 machte die Wanderausstellung "Verlagerungen" des Künstlerehepaars Max Becher und Andrea Robbins Halt im Museum für Gegenwartskunst, Siegen.
Im Rahmen der Sammlungspräsentation ist derzeit im Museum der bildenden Künste in
Leipzig ein Werkblock aus der fotografischen Arbeit RIVALIS von Stefan Stößel zu sehen.
Eine kleine Ausstellung mit Werken von J. Konrad Schmidt gab es im Louvre in Paris zu bestaunen.
HALBE freut sich über den German Design Award: die feierliche Verleihung fand statt im Rahmen der Konsumgütermesse Ambiente....
Vom 6. bis zum 26. Februar zeigt Ingrid Krüger in der Tübinger Kulturhalle ihre großformatigen Aquarelle in Halbe-Magnetrahmen. Unter dem Titel Schichtungen, werden 22 Werke, die in der Technik der lasierenden Schichten ausgeführt sind, präsentiert.
Das Rijksmuseum Amsterdam eröffnete seinen renovierten Philips-Flügel mit der Ausstellung Modern Times.
Noch bis zum 22. September 2013 werden im Museum auf dem Burghof in Springe über 100 Werke des erfolgreichsten Cartoonisten Deutschlands, Uli Stein, der Öffentlichkeit präsentiert. Alle Originale und signierten Erstdrucke sind in Klapp-Passepartouts mit Halbe-Rahmen ausgestattet.
Unter dem Titel "Mit Stift und Feder. Zeichnungen vom Klassizismus bis zum Jugendstil" zeigte das Augustinermuseum
Vom 5. Mai 2011 – 30. Oktober 2011 zeigt in der Wanderausstellung Ganz rein! Jüdische Ritualbäder. Fotografien von Peter Seidel der Frankfurter Fotograf, in aufwändigen Architekturstudien die Vielfalt der Bauformen jüdischer Ritualbäder in Europa.
Vom 24. Januar bis zum 2. Mai 2010 widmet das Erste Deutsche Scherenschnittmuseum in Vreden dem Künstler Narada eine Sonderausstellung unter dem Titel „Mandala Scherenschnitte“.
Wie der Galerist Dr. Klaus Kleinschmidt hat sich ebenfalls Die Neue Sammlung München von dem Protect-Magnetrahmen überzeugen können.
Vom 2.Juni – 31.Oktober 2012 präsentierte die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn in Zusammenarbeit mit dem Museum Helgoland, aus der Reihe „Inseln der Fotografie“, Fotografien von Günther Zint mit „Wilde Zeiten“.
Eine weitere Station der Wanderausstellung war das Hoffmann von Fallersleben Museum in Wolfsburg.
Der deutsche Fotograf Günter Zint, der sich selber gerne auch als Gebrauchsfotograf bezeichnet, entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Haus der Geschichte in Bonn die Ausstellung „Wilde Zeiten“.
ZUM KONFIGURATOR